Ich liebe Bücher. Ich übersetze Bücher.

Was machst du eigentlich beruflich?

Wenn ich auf diese Frage mit „Ich bin Übersetzerin“ antworte, lautet die nächste Frage unweigerlich: „Und was übersetzt du so?“ Dann komme ich manchmal ein bisschen ins Schwimmen. Ja, was übersetze ich denn eigentlich so? Häufig medizinische und biologische Fachtexte, aber ebenso häufig übersetze ich Bücher. „Oh, richtige Bücher? Ist ja toll. Was denn für welche?“

An dieser Stelle hole ich meist tief Luft und beginne aufzuzählen: „Also, Bücher für Kinder und Naturführer mache ich am liebsten, aber ich übersetze auch viele Kochbücher und manchmal Hobbybücher und Ratgeber.“ Gelegentlich verschleiert sich der Blick des Fragestellers da schon, als hätte er sich gewünscht, ich hätte einfach „Krimis“ gesagt, und dabei habe ich noch gar nicht erwähnt, dass ich beispielsweise nie etwas über Modelleisenbahnen (Hobby) oder Inneneinrichtung (Ratgeber) übersetzen würde, dafür aber liebend gern noch mehr Kinderliteratur …

Für alle, die es wirklich genau wissen wollen, habe ich deshalb hier meine bisher veröffentlichten Übersetzungen zusammengestellt. Die ganz Neugierigen finden außerdem in jeder Kategorie eine Leseprobe als kleinen Einblick in meinen Übersetzungsstil.

Viel Spaß beim Stöbern!

Buch des Monats

How To Speak Chicken
Warum Ihre Hühner tun, was sie tun, und sagen, was sie sagen

Übersetzung aus dem Englischen, 144 Seiten

 

Autorin: Melissa Caughey
Verlag: Haupt
Erscheinungsjahr: 2018
ISBN: 978-3-2580-8044-4

Inhalt: „«How to Speak Chicken» ist das richtige Buch für alle, die schon lange wissen wollten, was ihre Hühner beim Scharren und Picken gackern. Es bietet einen Crash-Kurs in Hühnersprache für all jene, die ihren gefiederten Freunden aufmerksam zuhören und sie besser verstehen wollen. Melissa Caughey, langjährige Hühnerhalterin, führt ein in den Hühnerstall-Knigge, erklärt, wie Hühner voneinander lernen und wie Hennen mit ihren Küken kommunizieren, auf welche Weise Hühner ihre Gefühle ausdrücken und warum Hühner keinesfalls dumm sind. Ein erfrischender Blick auf die Hühnerschar in Ihrem Garten mit spannenden und überraschenden Informationen zu den Fähigkeiten und zum Gefühlsleben von Hühnern.“ (Verlagstext)

Schon seit der Übersetzung von „Das Huhn“ bin ich ja ziemlich verliebt in das putzige Federvieh. In diesem Buch geht es nicht um Rassen, Haltung und Pflege, sondern um Kommunikation – wie die Tiere sich untereinander verständlich machen und wie man sich auch als federloser Zweibeiner ein paar Brocken der „Hühnersprache“ aneignen kann, um die Bindung zu seiner kleinen Hühnerschar zu vertiefen. Es war hochinteressant, in die Tiefen dieser ganz unbekannten Fremdsprache einzusteigen, und zudem sehr rührend, mit wie viel Liebe und Zuneigung die Autorin von ihren Damen schreibt. Ein herzerwärmendes Projekt!